Gedankentexte

Hier gibt es einige von mir geschriebene Texte zu unterschiedlichen Themen.
Ich freue mich, wenn meine Zeilen Dich inspirieren.

Doch höre stets auf Dein Gefühl, ob es mit Dir und Deinem Empfinden in Resonanz geht. 
 Von Herzen
Stefanie

Wie eine Nahtoderfahrung (NTE) Betroffene verändern kann

Sehr oft werde ich auf meine Nahtoderfahrung angesprochen, die ich im Januar 2013 erleben durfte.


(Mehr dazu in meinem Buch „Alles auf Null und noch einmal von Vorne“ 
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3740711429)

Ich sage ganz bewusst „erleben durfte“, da ich dieses Erleben als unbeschreiblich großes Geschenk erachte. Zudem hat es mich als Menschen komplett und nachhaltig verwandelt.

Ein Nahtoderlebnis ist sehr schwer mit den uns zur Verfügung stehenden Worten zu beschreiben. Die Intensität und Farbenfroheit, die durchdringende Klarheit und Helligkeit, das allumfassende Gefühl der bedingungslosen Liebe und die unübertreffliche Glückseligkeit, das tiefe Gefühl von Verbundenheit und das Erfülltsein mit wundervollem Frieden und innerer Stille prägt das weitere Leben dieser Menschen.

Zahlreiche Studien belegen mittlerweile, dass sich Menschen, die eine Nahtoderfahrung hatten, in vielerlei Hinsicht verändern.

Eine NTE kann in gewisser Weise zunächst mit dem „Erwachen“ verglichen werden. Die „Symptome“ sind gerade zu Anfang meist sehr ähnlich, nur dass sie sich bei einer NTE überwiegend wieder verflüchtigen.

Nahtoderfahrungen sind mit einer enormen Bewusstseinserhöhung verbunden, die sich jedoch in den allermeisten Fällen nach einigen Monaten wieder reduziert, sodass die "Betroffenen" zwar anschließend einen deutlich bewussteren Lebenswandel pflegen, dabei jedoch nicht "vollständig" erwacht sind.

  • Häufig ist die einhergehende Transformation recht gravierend, sodass es für Außenstehende den Anschein haben kann, mit einem anderen bzw. „neuen“ Menschen zu tun zu haben. Dies ist beim Erwachen noch deutlicher spürbarer und nicht nur plötzlich, sondern auch dauerhaft der Fall.

  • Oftmals sind diese Veränderungen durch einen tiefgreifenden Wandel ihrer Lebenseinstellung, ihres Glaubens, ihres Verhaltens, ihrer Denkmuster und der Steigerung ihrer Bewusstheit zuzuordnen, die sie dadurch erlangt haben.

  • Aufgrund des erfahrenen Einheitsbewusstseins wächst ihre Liebe zur Natur und sämtlichen Mitgeschöpfen, genauso ihre Nächstenliebe und ihre Fähigkeit zu enormem Mitgefühl.

  • Ebenso ihre Selbstliebe wird entfacht und das Suchen im Außen nach Liebe und Anerkennung findet meist ein Ende.

  • Ihr Interesse für Spiritualität wächst und aufgrund ihrer „gefühlten“ Anbindung zur göttlichen Quelle (welche natürlich in jedem Menschen stets vorhanden ist), sind sie um ein Vielfaches gereift, können unverhofft über enorme Weisheit verfügen, erkennen Zusammenhänge des Lebens, die ihnen bisher verborgen geblieben sind und nicht selten ist diese Veränderung sogar für andere sichtbar.

  • Diese Menschen strahlen etwas sehr ruhiges, besonnenes und zentriertes aus und sind nur noch selten, wenn überhaupt, aus der Fassung zu bringen.

  • Sie durften erkennen, dass das „Ziel“ einer jeden Seele ihr „Ausgangspunkt“ ist und alle ausnahmslos der EINEN göttlichen Quelle entspringen, zu der jede Seele heimkehrt, bevor sie sich erneut in den Kreislauf der Wiedergeburt begeben wird.

  • Ihre Entwicklung wurde insgesamt enorm angetrieben und ihr Blick in den unendlichen Kreislauf der Wiedergeburt und das Verstehen der universalen Zusammenhänge lässt sie große Dankbarkeit und Wertschätzung für ihre aktuelle Inkarnation empfinden.

  • Ihnen ist bewusst geworden, dass sich Menschen einzig und allein durch ihr persönlich erschlossenes Bewusstsein unterscheiden und da jede Seele ihr individuelles Seelenalter hat, erübrigt sich für sie jeder bisherige Vergleich und jede (Be-) Wertung.

  • Sie entwickeln sich zu enorm gefühlvollen Menschen, was ihnen ihren Alltag nicht immer erleichtert, da sie durch ihren ebenso plötzlich vorhandenen Sinn für soziale Gerechtigkeit und ihrem Wunsch der Vermeidung von Ungleichgewichten, nachkommen möchten. Einige steigen aus ihren bisherigen Berufen aus, da dieser absolut nicht mehr ihren Fähigkeiten und Vorstellungen entspricht. Der Wunsch danach, etwas zu bewegen, das eigene Wissen zu transportieren und anderen Menschen hoffnungsvoll zur Seite zu stehen, treibt sie an. Viele engagieren sich danach ehrenamtlich oder arbeiten in sozialen Berufen und Einrichtungen.

Wovon fast alle betroffen sind, ist die Tatsache, dass es einige Jahre dauern kann, bis sie fähig sind, darüber öffentlich zu berichten.

  • Nicht selten haben sie durch diese Erfahrung ihren eigenen Seelenplan ganz klar und exakt vor Augen und können diesen ebenso in anderen Menschen erkennen.

  • Das Gefühl der bedingungslosen Liebe, welches sie während der NTE durchdrungen hat, erfüllt seither ihr gesamtes Sein und diese heilsame Liebesenergie geben sie mehr oder weniger bewusst an ihre Mitmenschen weiter.

  • Ihre Sensibilität hat einen enormen Schub erhalten, sie können urplötzlich über paranormale Fähigkeiten verfügen, nehmen Energien und Empfindungen ihres Umfeldes eins zu eins wahr, können über Entfernungen hinweg spüren, wie es einem Mitmenschen beim bloßen Denken an ihn, geht und sie nehmen ihr Umfeld seither mehr über das Fühlen und Spüren wahr.

  • Sie spüren Verbindungen zu Ebenen, die ihnen bisher fremd waren und an deren Existenz sie noch nicht einmal gedacht haben.

  • Durch ihr Erlebnis haben sie ihre Eigenverantwortung erkannt und lassen sich nicht mehr dazu hinreißen über andere Menschen oder Situationen zu urteilen.

  • In ihrem Gegenüber sehen sie allzeit den göttlichen Kern und wissen um die Heiligkeit eines jeden Lebewesens, da sie erfahren durften, dass ihre Existenz nicht nur durch ihren Körper erfolgt.

  • Viele lieben seither die Stille und das Alleinsein. Daher wirken sie auf andere häufig seltsam. Sie sind sich selbst eine gute Gesellschaft und entsagen all den gesellschaftlichen „Verpflichtungen“, die ihnen vor ihrer NTE noch Freude bereitet haben.

  • Sie sind meist sehr geräuschempfindlich und können äußerst sensibel auf Strahlungen jeder Art reagieren.

  • Sie haben ein ausgeprägtes Bedürfnis ihren Körper, ihren Geist und ihre Seele bestmöglich vor schädlichen Einflüssen zu schützen.

  • Manchmal werden auch von elektrischen Phänomenen berichtet, dass ihre Anwesenheit Elektrogeräte zerstören kann. Dies ist oft sehr zeitnah zum Erlebnis zu beobachten. Eine Schwingungserhöhung erzeugt ein störendes elektromagnetisches Feld, was sofort zum Defekt führen kann. Dieses Phänomen schwächt sich jedoch in den allermeisten Fällen mit der Zeit ab.

  • Es werden auch von hellseherischen Fähigkeiten berichtet, wo es nicht darum geht, etwas vorauszusehen, sondern in Gedanken ein zeitgleiches Bild dessen zu empfangen, woran sie gerade denken.

  • Gravierend sind die Veränderungen der Persönlichkeit, die es den Betroffenen gerade in der Anfangszeit erschwert, das Erlebte in ihren Alltag zu integrieren und zu verarbeiten.

  • Sie sind zunächst recht lange damit beschäftigt, sich selbst neu kennenzulernen und oft empfinden sie „Heimweh“ nach dieser unglaublich friedvollen und von Liebe durchdrungenen „Welt“ und gleichzeitig empfinden sie größte Dankbarkeit für ihr Leben.

  • Das von ihnen Erlebte erfüllt sie so sehr, dass sie nur noch selten im Außen nach etwas suchen und dadurch lässt sich eventuell die Vorliebe für ihr Alleinsein und ihr seither zurückgezogenes Leben erklären.

  • Regelrechte Demut hat sie erfasst und diese demütige Haltung zeigt sich in ihrem Verhalten.

In meinem Leben ist seither ein grundlegender Wandel geschehen und meine Dankbarkeit darüber ist grenzenlos. Was ich für ganz wichtig erachte, ist die Tatsache, dass niemand aufgrund seiner Erfahrungen einen „besseren Status“ erlangt. Jeder von uns macht ganz individuelle und bereits vor unserer Inkarnation festgelegte Erfahrungen und diese gilt es im Gegenüber zu respektieren und wertfrei anzunehmen.

 

Es gibt in Wahrheit niemals einen Grund neidvolle oder missgünstige Gedanken gegen andere zu hegen.

Jeder der dies verinnerlicht hat, wird automatisch urteilsfrei und demütig gegenüber seinen Mitmenschen.

Meine Aufgabe sehe ich seither u.a. darin, die Menschen durch meine Bücher, publizierten Texte und Beiträge auf verschiedene „wichtige“ Lebensthemen aufmerksam zu machen und Hoffnung zu verbreiten.

In Liebe und von Herzen

Stefanie

 

(c) Text stefanie will

Ich übernehme keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit oder Richtigkeit der genannten "Merkmale, sondern sie entsprechen nur meiner persönlichen Erfahrung!

 

 

Absichtslosigkeit

Absichtsloses Sein beinhaltet einen berauschenden Zauber.

 

Es ist die vollkommene Hingabe an sich selbst und jeden einzelnen Augenblick.
Es ist die Unschuld des Neuen und die Leichtigkeit des strahlenden Jetzt-Momentes.
Es ist die Freiheit, der Gegenwart die Zeit zu nehmen. 
Wer absichtslos IST, verfolgt in seinem Handeln und SEIN keinerlei Erwartungen und Wünsche. Er begehrt, verfolgt und beabsichtigt NICHTS.

 

Die Absichtslosigkeit entspringt der unbändigen Liebe und entzieht dem Sein jeglichen künstlichen Druck, der uns glauben lässt, etwas Bestimmtes tun zu müssen.

Es ist ein sich Fallenlassen im tiefen Vertrauen der Einzigartigkeit des Erleben und SEIN.
Es ist die Aufgabe von Allem, was uns das Hier und Jetzt entzieht.
Es ist ein beständiges Loslassen und Lösen von persönlichen Bestrebungen.

Handlungen werden unbeabsichtigt und ungeplant auf ganz natürliche Weise vollzogen, ohne dabei ein Resultat zu fixieren.
Worte werden nicht zurechtgelegt und wir ergreifen keinerlei Bemühungen uns „passend“ darzustellen.

Der jeweilig unberührte Moment dient dir dabei, ein Diener Gottes zu SEIN.

- Stefanie Will -

 

(c) Text und Foto: Stefanie Will

die unpersönliche liebe

 

Wenn du die LIEBE nicht nur in deinem Herzen fühlst, sie nicht nur auf bestimmte Dinge und Menschen focussierst, sondern diese alldurchdringende Liebe in jeder Faser deines Seins fühlst, dann bekommt sie einen göttlichen Charakter.

Sie durchdringt nicht durch dein eigenes Sein, sondern schenkt dir himmlischen Frieden in deinem Inneren und den Menschen, die mit dir in Berührung kommen.

 

Du erinnerst sie durch deine unpersönliche Liebe an ihren eigenen Glanz und ihre Herrlichkeit.

Die unpersönliche Liebe spendet wohltuende Wärme und lässt die innere Schönheit der Menschen erstrahlen. Ihr unverfälschtes und wahres Wesen wird zunächst spürbar und infolge auch sichtbar. Das ist damit gemeint, wenn wir von „dein Licht erstrahlen lassen“, sprechen.

Von unpersönlicher Liebe ist nicht zu sprechen, wenn du einem Leitmotiv folgst.

Die unpersönliche Liebe kennt keine Grenzen, keine Hürden, keine persönlichen Wünsche und Forderungen, sie bezieht sich nicht auf etwas oder jemanden Bestimmtes. Sie existiert seit jeher und ist das, was uns alle miteinander verbindet.

Sie ist die Essenz der Selbstvergessenheit und erhellt unser Dasein in einem nicht nennbaren Ausmaß, wenn wir uns ihrer wieder bewusst werden.

Sie begrenzt niemals sich selbst, sie beschränkt sich nicht und ist überaus großzügig in ihren Gaben. Sie kann niemals nicht sein!

Meistens ist sie jedoch verdeckt durch dichte Energien der einschränkenden persönlichen Liebe, die ausschließlich darauf ausgerichtet ist, etwas zu Wollen.

Solange du persönlich liebst, verdichtest du Körper und Geist, da du eine Begrenzung und Beschränkung vornimmst, die von persönlichen Bedürfnissen geprägt ist.

Dein Maß an Liebe in der persönlichen Form hat nur einen bestimmten Vorrat, da all deine persönlichen Bedürftigkeiten und Wünsche diesen Raum bereits eingenommen haben und so niemals die wahre Schönheit und Lieblichkeit der unpersönlichen Liebe zum Vorschein bringen können.

Zwischen der persönlichen Liebe und der unpersönlichen Liebe steht das Ego mit seinen Ansprüchen und dem störenden Gedanken an sich selbst und seinem Ertrag.

Versuche zu vergessen, dass Liebe einer persönlichen Erwiderung bedarf. Sie bedarf dieser nicht! Du kannst die ganze Welt, das gesamte Universum lieben..... frei und ohne Anhaftung, ohne Grund und ohne dich zu erschöpfen.

Die unpersönliche Liebe wird sich niemals erschöpfen können, sie nährt und heilt.

Diese Liebe wirkt Wunder und ist magisch!!

Sie lässt den Menschen erst wirklich zum Mensch werden und ERLEUCHTET sein SEIN.

Von Herzen Stefanie

 

 

(c) Text stefanie will

Der spirituelle Weg, ein Weg ohne Konzept

 

Der spirituelle Weg kann nur dann zu einer wahrhaft spirituellen Erfahrung werden, wenn es ein Weg ohne Konzept ist.

Erst wenn wir die gesamte Verantwortung nach innen genommen haben und allem bisher übernommenen sowie imitiertem Wissen entsagen, dann wird es uns möglich sein, wahre ERFAHRUNGEN zu machen.

Wenn wir aufhören, uns an irgendetwas festhalten zu wollen und wir die Unsicherheit aushalten können, völlig nackt und leer vor einer neuen Situation zu stehen.
Wenn wir uns dieser Nacktheit und Leere hingeben und voller Neugierde transparent werden.

Nur wenn wir hindurchschauen, durch das, was wir an archivierten Bildern und Prägungen in uns tragen und in einen leeren „Raum“ treten, wird unsere geistige Reife wachsen.

Denn jegliche Fixierung an die Vergangenheit hält uns von der wahren Wirklichkeit fern.

Die Offenheit für das Neue, das bisher Unerfahrbare offenbart sich nur in dieser inneren Bereitschaft, Leere und Stille.
Diese Bereitschaft kann eine gewisse Unsicherheit hervorbringen, die es zu durchschauen gilt.

Denn solange unser sicher gespeichertes Archiv von Bildern, Vorstellungen und Konzepten vorherrscht, wird uns keine echte Begegnung und auch keine wahre Erfahrungseinsicht zuteil.

Nur der unverfälschte und reine Blick des Bewusstseins auf den Moment schenkt uns diese Transparenz.

Nur die Erfahrung des unvergänglichen, stets neuen und sich niemals auch nur annähernd gleichenden Momentes und die Neugier auf echte Begegnungen werden die wahren Werte und Kostbarkeiten unseres Daseins zu erkennen geben.

Diese Bewusstheit löst uns vollständig von vergangenem Leid und eröffnet uns die Möglichkeit zur sofortigen Vergebung und Versöhnung mit der Vergangenheit.

Halte dich nicht länger in einer verweigernden Haltung, sondern lebe unschuldig und befreit in der vollkommenen Verantwortung deiner Selbst.

 

Von Herzen

Stefanie

 

 

(c)  Text und Bild stefanie will

Lebe deine unerschöpfliche Lebendigkeit

Lebendig SEIN, was bedeutet das für dich? Wir alle LEBEN und infolgedessen könnte man eigentlich davon sprechen, dass wir alle lebendig sind. Doch ist das wirklich so? Fühlst du dich lebendig? Bis in aller Tiefe deines Wesens? Sprudelt das Leben nur so aus dir heraus? Aus der Fülle deiner unzähligen Variationen?

 

Bist du vom tiefsten Kern deiner Selbst bis zur äußersten Schicht deiner sichtbaren Hülle tatsächlich lebendig?

Was bedeutet es überhaupt „lebendig“ zu SEIN?

Es gibt Menschen, die ständig aktiv sind, ihr Tagesrhythmus gleicht  einem Marathonlauf. Jede Stunde wird verplant, jede Aktivität genutzt, jede freie Sekunde mit irgendetwas gefüllt. Ist das die Lebendigkeit, von der wir sprechen?

Lebendigkeit kann auch bedeuten und das halte ich persönlich für sehr wichtig,  mit dem in Kontakt zu treten, was wir fühlen.

Gefühle nicht beiseite zu schieben, sondern in der Gegenwart zu zulassen. Die Verbindung zu ihnen regelrecht zu suchen. Unsere Gefühle irritieren uns oftmals, sie zeigen häufig unsere Verletzlichkeit und sie spiegeln unseren wunden Punkt. Oft werden genau diese Empfindungen zum Anlass genommen, Menschen oder Situationen zu meiden, da sie ja ungute Gefühle in uns auslösen. Häufig wird sofort ein Riegel vorgeschoben, um diese mögliche „Verbindung“ zu uns selbst gar nicht erst anschauen zu müssen.

Dabei ist jedes unwohle, Angst bereitende, irritierende Gefühl ein wunderbarer Wegweiser zu unserem Kern. Genau in dem auslösenden Moment dringt etwas an die Oberfläche, was geheilt werden mag. Es geht nicht um die Person, die dich gerade umgibt und dich scheinbar z.B. verletzt hat. Es ist ganz allein DEIN Thema, welches erlöst werden möchte und dieser Mensch hat dir somit einen großen Dienst erwiesen, eine Problematik für dich sichtbar werden zu lassen. Dieses Erleben führt dich zu deiner Aufgabe hin. Wenn du allerdings genau diese Gefühle sofort verdrängst, NEIN zu ihnen sagst und sogleich über diese andere Person herfällst, sie verantwortlich für deine negativen Gefühle machst,  kannst du dich unmöglich selbst erkennen. Du verlagerst DEIN Thema auf jemand anderen. Du projizierst! Selbsterkenntnis ist auf diese Weise unmöglich. Vielleicht wirst du dich nun fragen, was das mit Lebendigkeit zu tun hat?

Nicht nur der Kontakt zu anderen Menschen im Außen, sondern ebenso der Kontakt zu dir selbst ist ganz entscheidend für wahrhaftige Lebendigkeit.

Nehme Kontakt zu dem auf, was sich in dir bemerkbar macht. Spüre deiner Verunsicherung nach und wenn sich Ängste zeigen, gehe tiefer, fühle und ergründe sie. Schiebe sie nicht beiseite!
Lasse sie zu, fühle genau hin, was dir tatsächlich Angst bereitet. Schaue der Angst direkt ins Gesicht. Wenn du tatsächlich reifen möchtest und wirklich erkennen willst, was dich ausmacht, wer du in Wahrheit bist, dann ist es ganz wichtig, die Verbindung zu dir zu halten.

Deine eigene Verletzlichkeit hinter all dem zu erkennen. Diese Verletzlichkeit stellt den Kontakt zu deiner Weichheit her, die du zum Schutz deiner selbst stets versucht hast zu verbergen.
Doch genau diese Weichheit und die Bewusstmachung deiner wunden Punkte bringen dich erst zu wahrer Offenheit dir selbst und anderen gegenüber. Wenn du dich deiner eigenen Unsicherheit stellst, kann erst deine wahre Kraft zur Entfaltung kommen.

Der Verdrängungsmechanismus, das Verstecken kostet sehr viel Energie, ohne sich dessen im Klaren zu sein. Wenn du zu dir selbst stehst, aufhörst Anteile deines Wesens zu verstecken, den Mut hast, dich in aller Verletzlichkeit zu zeigen, du dich nicht mehr versuchst „passend“ zu verhalten und dir und anderen Menschen mit Direktheit und Offenheit begegnest, dann wirst du dich immer lebendiger fühlen.

Dein wahres Selbst darf genauso existieren, wie es ist! Du wirst dir deiner Muster immer deutlicher bewusst und du wirst frei davon, ständig in Gedanken vorauszuschauen, was deine Worte oder Reaktionen in anderen Menschen bewirken können. Du handelst aus dem Moment heraus und bist nun ganz bei dir! Lebendigkeit zeigt sich somit nicht nur durch Aktion und Bewegung, sondern ebenso in der Stille deines Inneren und all deinen Empfindungen.

Lebendig zu sein, heißt auch still zu werden, um das hören und fühlen zu können, was sich tief in dir regt. Was in DIR LEBENDIG ist und nach außen getragen werden möchte.

Wir alle neigen dazu, uns sehr schnell durch aufkommende Gefühle irritieren zu lassen. Oft werfen sie uns unmittelbar aus dem Konzept und wir sträuben uns dagegen. Doch warum tun wir das? Diese meist unangenehmen Gefühle bringen uns direkt in die Gegenwart. Sie zeigen uns im JETZT was sich in uns zeigen möchte. Sie bringen uns weg vom Verstand und direkt in unser Herz, ins Fühlen. Sie überrollen uns manchmal förmlich und viele Menschen können dieses Erleben nicht ertragen oder zulassen. Dabei haben genau diese Gefühle eine große Aufgabe! Es handelt sich größtenteils um Emotionen aus der Vergangenheit, wir werden sozusagen an ETWAS erinnert. Eine Erinnerung daran, was integriert und geheilt werden mag.

Solange wir diese Integration und Heilung abwehren, ist wahre Lebendigkeit zu einem großen Teil blockiert.

Wenn du etwas verdrängst und nicht wirklich hinschauen möchtest, kann sich dir das Leben auch nicht in voller Lebendigkeit präsentieren. Versuche einen positiven Zugang zu all deinen Empfindungen zu finden. Versuche dich in aller Lebendigkeit mit all deinen Facetten anzunehmen. Bewerte nicht das, was sich dir zeigt als gut oder schlecht. Letztendlich hilft dir nur jede Situation und jeder Mensch bei der Entdeckung deines gesamten Potentials.

Sperre dich nicht selbst in einen Käfig von Bewertungen und Normen. Nehme dich mit großer Freude und Liebe deiner unerschöpflichen Lebendigkeit an und lebe sie! Trage sie hinaus in die Welt und habe keine Angst mehr vor der Bewertung im Außen. Die Annahme all deiner unterschiedlichen Anteile werden dich in vollkommene Sicherheit bringen. In der tiefen Begegnung mit dir, deinem Herzen, deiner Verletzlichkeit, deiner Berührbarkeit und der Annahme deiner eigenen Lebendigkeit wirst du vollkommene Freiheit erleben.

Von Herzen ♥

 

Stefanie

(c) Text und Foto stefanie will

Unsere Lebensaufgaben

Jeder von uns hat in dieser und jeder Inkarnation davor und in denen, die noch folgen werden, bestimmte Lebensaufgaben zu erfahren und zu lösen. Viele Erkenntnisse wollen gemacht werden und diese umfassen Erfahrungen in allen Bereichen. Sie umschließen leidvolle und glückselige Erlebnisse gleichermaßen.

Wer sich dessen bewusst (geworden) ist, wird ganz automatisch sehr ruhig und friedvoll in seinem Inneren und jegliche Form von (bisherigem) Vergleich, Bewertung und Verurteilung hat ein Ende.

Schon vor unserer Geburt legt unsere Seele fest, welche Lernaufgabe(n) ansteh(t)en und mit welchen Menschen (Seelen) diese vollzogen werden.
Bestimmte Aufgaben und Konflikte sollen gelöst werden, was allerdings nicht immer gelingen muss.

Viele Menschen sind viel zu sehr durch unsere Außenwelt abgelenkt, um ihre Seele überhaupt wahrzunehmen. Sie sind (noch) derart unbewusst und irritierbar, dass sie sich weit ab von ihrem Lebensziel bewegen.

Die Seele wird sich ständig durch unseren Körper versuchen, bemerkbar zu machen. Oft werden diese Hinweise und Signale nicht als solche verstanden oder übergangen.

Das, was viele als menschliche Höhepunkte deklarieren ist NICHT der tiefe Sinn unseres Lebens.

Diese Ablenkungen in Form von materiellen Sehnsüchten und machtgetriebenem Verhalten sorgen bei sehr vielen Menschen dafür, dass sie weder ihre Lebensaufgaben erkennen, noch lösen und sie ihre Lebenszeit aus geistiger Sicht fast „umsonst“ hier verbringen werden.

Dass es neben der materiellen Welt auch eine geistige Welt gibt und wir Menschen in Wahrheit geistige Wesen sind, die durch ihren Körper menschliche Erfahrungen machen dürfen, wissen sehr viele nicht und lehnen eine entsprechende „Vorstellung“ kategorisch ab. Sie entschuldigen häufig ihr rücksichtsloses und liebloses Gebahren mit der Aussage, sie hätten ja nur dieses EINE LEBEN.

Ich durfte die Tatsache, dass wir GEISTIGE WESEN sind aufgrund meines Nahtoderlebnisses erkennen und die geistige Welt in ihrer unfassbaren Schönheit erleben. Ich durfte nicht nur erkennen, sondern FÜHLEN und ERLEBEN, dass wir ALLE aus der EINEN Quelle stammen, wohin uns unser Weg auch zurückführen wird, um dann nach einer Weile erneut in einem menschlichen Körper zu inkarnieren.

Uns zunächst unserer Seele bewusst zu werden und sie mit unserem Körper zusammenarbeiten zu lassen schafft bereits eine wundervolle Voraussetzung, um ein „gesundes“ Leben führen zu können.

Denn unser Körper erkrankt, wenn wir GEGEN unsere Seele handeln und diese sich weder erhört noch gesehen fühlt.

(Auch das erfuhr ich am eigenen Leib und in meinem Buch "Alles auf Null und noch einmal von Vorne" könnt ihr miterleben, wie es möglich ist, ein zunächst schweres Schicksal im Endresultat voller Dankbarkeit und Demut zu erleben).

Unsere Lebensaufgaben zu erkennen und diese infolge dankbar annehmen zu lernen, ganz gleich, wie schwer sie uns auch erscheinen mögen, ist ein weiterer Schritt, um eine innere Ausgewogenheit und Seelengesundheit herzustellen.

Sich der Einheit und dem Einheitsbewusstsein klar zu werden bringt automatisch LIEBE und NÄCHSTENLIEBE hervor, die ein großes Ziel jeder Seele ist.

Wir ALLE befinden uns auf dem gleichen und doch so unterschiedlichen und einzigartigem WEG.

Sich SELBST als geistiges Wesen zu erkennen und unsere Nächsten nicht herabzusetzen, anzugehen, zu bekämpfen, sondern auch ihren göttlichen Kern in ihnen zu ehren, ist eine von vielen Lebensaufgaben, die wir ALLE gemeinsam haben.

Von Herzen

Stefanie

 

(c) Text und Foto, stefanie will

 

 

 

Die frau der neuen zeit

 

Eine Frau, die sämtliche ihrer Schattenthemen ohne Angst angeschaut, bearbeitet und transformiert hat, durch alle Dunkelheit und Verwirrung alleine gegangen ist, sich ihrer gesamten Kraft bewusst werden durfte, setzt neue Maßstäbe und Werte.

 

Sie ist nicht mehr an einer „herkömmlichen Beziehung“ interessiert und auch nicht auf der Suche.

 

Die "Neue" Frau benötigt weder einen Papa, noch einen Beschützer, keinen Macho und ebenso keinen Versorger. Auch möchte sie keinen kleinen bedürftigen Jungen, denn ihre eigenen Kinder sind bereits erwachsen.

Sie braucht keinen Mann, der sie beeindruckt oder ihr das Leben zeigt.

Sie lässt sich nicht kaufen und bleibt unbeeindruckt von materiellen „Spielzeugen“.

Sie will auch keinen Mann, der sein Mutter-Sohn-Thema noch nicht klären konnte.

Sie hat alle ihre persönlichen Herausforderungen und Schwierigkeiten alleine gemeistert.

Sie weinte viele Tränen und ertrug unbändige Schmerzen und ging tapfer durch jedes Tal, was sich vor ihr ausbreitete.

Sie stand Trennungen, Verlusten und Ablehnungen gegenüber und weiß dennoch, dass sie kein Opfer war.

Sie ist nicht zu beeinflussen und schon gar nicht mehr zu manipulieren.

Sie ist ebenso kein passendes Gegenüber für irgendwelche Machtspiele.

Sie lässt sich nicht benutzen und auch nicht reduzieren.

Sie muss niemandem etwas beweisen und sie rechtfertigt sich nicht.

 

Sie hat aufgehört Nebenrollen zu spielen und legt selbstbestimmt fest, welche Rolle ihr zugehörig ist.

Sie sorgt gut für sich und ist sich selbst stets eine gute Gesellschaft.

Sie hat alle ihre Bedürftigkeiten heilen dürfen und ist somit frei.

Sie genießt aus vollen Zügen ihre Freiheit und Unabhängigkeit.

Sie hat das Leben in allen Bereichen ausgekostet und kennengelernt und nach sämtlichen Manövern in eine gesunde Ausgewogenheit bringen können.

Sie durchschaut Ihre Mitmenschen und fühlt ihre Stimmungen und Befindlichkeiten. Keiner kann sie mehr täuschen oder ihr etwas vormachen.

Sie weiß um ihre Ausstrahlung und ihren Mut, sie ist unerschrocken und authentisch.

Sie sagt, was sie denkt, ohne andere damit zu verletzen.

Sie ist nicht mehr auf Gesellschaft angewiesen, weiß aber Menschen, die ihr auf Augenhöhe begegnen, sehr zu schätzen.

Sie ist frei von jeglicher Bewertung oder Verurteilung, sowohl ihrer eigenen, als auch die ihrer Mitmenschen. Die Gedanken der anderen beeinflussen nicht ihren Weg. Ihr ist es egal, was andere denken, denn es steuert nicht im geringsten ihr Befinden.

Sie hat die LIEBE als stärkste Kraft in sich selbst gefunden und daraus resultierend keinerlei Erwartung mehr an ihr Gegenüber.

Sie liebt ihren inneren Raum und zieht diesen den Oberflächlichkeiten im Außen vor.

Sie lebt aus der Fülle und Kreativität ihres umfassenden Wesens heraus.

Sie ist sich ihres Selbstwertes bewusst und erkennt somit den Wert eines jeden Lebewesens.

Sie wird von unerschütterlichem Vertrauen und einem tiefen Glauben getragen.

Sie zieht Menschen magisch an, da diese ihre Unabhängigkeit spüren.

Sie kennt keinerlei Langeweile, da sie jeden einzelnen und einzigartigen JETZT-Moment auskostet und genießt.

Sie liebt ihr Leben und weiß um die Kostbarkeit ihrer Lebenszeit.

Sie ist allzeit dankbar für das, was das Leben ihr beschert.

Sie wählt ganz bewusst ihre Gesellschaft und ihr Umfeld aus, denn sie schützt ihren Energiehaushalt.

Sie lacht laut und erfreut sich voller Neugier wie ein Kind über die kleinen Dinge des Alltags.

Sie tanzt im Regen, läuft barfuß über Wiesen, liebt die Natur und rettet Kleinstlebewesen.

Sie hat ihre Schöpferquelle und Helligkeit in sich selbst gefunden.

Sie heilte ihre eigenen Wunden und durfte ihren Körper als Wunderwerk erfahren.

Sie lebt mit ihrer Seele und ihrem Seelenplan im Einklang.

Sie ist so stark, dass sie ihre Weichheit ohne Ängstlichkeit leben kann.

Sie ist sich ihrer Eigenverantwortung vollständig klar geworden und schiebt nichts mehr auf andere Menschen.

Sie kann verzeihen und vergeben, da sie ihre eigenen Fehler berichtigt hat.

Sie konnte Frieden schließen und hat sich tapfer jedem Sturm gestellt.

Sie liebt sich selbst und ist nicht mehr auf die Anerkennung oder Liebe von außen angewiesen.

Sie liebt bedingungslos und weiß um die Verbundenheit von ALLEM.
Sie liebt das Leben, ihre Mitmenschen, die Natur und alle Lebewesen dieses wunderbaren Planeten.

(c) Text stefanie will

Der Mann der neuen zeit

Der Mann ist nach Jahrzehnten der „Verwirrung“ müde geworden. Anstrengende, ambivalente, mühsame und kräftezehrende Jahre liegen hinter ihm.

Es wurde über Generationen stets viel von ihm verlangt, ohne das er eine Wahl gehabt hätte und seine „Erziehung“ war oftmals von Härte und Strenge geprägt. Sein wahres Wesen blieb meist verborgen und er fühlte sich in den seltensten Fällen innerhalb seiner Familie geliebt, verstanden und angenommen.

Die sogenannte „Emanzipation der Frau" hat ihn zudem in einen Strudel der „Missordnung“ gezogen, womit viele Männer nicht umgehen konnten und ihn über einen langen Zeitraum sein wahres Wesen und sein gesamtes Potenzial fast vergessen ließen. Es schien so, als konnte er es in der Vergangenheit niemals „richtig“ machen, was eine zum Teil „schräg“ anmutende Verwirklichung seiner Selbst und seinem Gebahren zur Folge hatte.
Doch nun, in der „neuen Zeit“ ist der Mann dabei, sich seiner wahren „Bestimmung“ und seiner gesamten Kraft, die viel zu lange sehr starr und schubladenorientiert betrachtet wurde, wiederzuerobern oder besser gesagt, sie erstmals ganz bewusst und selbstbestimmt zu erforschen.

Er befindet sich noch auf „wackeligem“ Terrain, da ihn oftmals Zweifel befallen und alte Muster nicht mehr greifen, die ihn in häufiger Unsicherheit zurücklassen.

Er wusste lange nicht, wie ein Mann denn nun sein darf.

Er war abgeschnitten von seinem Herz und dem Fühlen.

Er signalisierte Macht und Stärke, wo Unwissenheit und Schwäche ihm keine andere Wahl ließen.

Er war regelrecht ohnmächtig seinen eigenen Empfindungen gegenüber.

Er fühlte sich wie ein "kleiner Junge", der nicht wusste, wohin er denn nun gehört.

Er wurde in Rollen gepresst, die er sich selbst nicht ausgesucht hatte.

Er hatte keinen Spielraum und ebenso keine Spur von Facettenreichtum.

Diese Zeilen geben nur einen kleinen Teil seiner Vergangenheit wieder und ich habe es erwähnt, um ein Gefühl für die „Männerwelt“ zu bekommen und ihnen zu „verzeihen“, denn sie wussten es nicht besser und viele Frauen sind noch heute dabei, ihre Männer beständig zu kritisieren, „herum zu jagen“, zurecht zu biegen, zu verbessern, um nur einige Möglichkeiten zu nennen und erkennen dabei nicht, was dies für sie selbst zur Folge hat(te)!!

Der Neue Mann entsagt zunächst jeder Form von „Beziehung“, zu belastend, bestimmend und einengend hat er Frauen erlebt.
Er ist es leid, für alles verantwortlich zu sein und nur zu funktionieren.

Er trägt nun die Verantwortung für sich alleine, um Antworten zu finden, die er sich schuldig ist.

Er möchte keine Frau mehr, die ihn bemuttert, umsorgt oder bloß stellt.

Er braucht auch keine Köchin, da er sich bestens selbst versorgen kann.

Er möchte auch nicht mehr um Zuneigung und Körperlichkeiten „betteln“ müssen, da er eine Vorstellung von einer heilsamen Begegnung und Vereinigung mit einer Frau hat.

Er ist sich seiner Manneskraft bewusst, ohne diese auf körperlicher Ebene unbedingt ausleben zu müssen.

Er ist des Jagens und Versorgens müde geworden.

Er hat erfahren, was es heißt, es immer nur anderen recht zu machen und ist nun auf seinem eigenen Weg.

Er ist sich selbst sehr nahe gekommen und begrüßt heute alle seine Gefühle und Emotionen, wenn sie ihn auch manchmal noch überrumpeln.

Er hat endlich einen Zugang zu seinem Herzen gefunden und diese Herzöffnung verändert sein gesamtes SEIN.

Er geht nicht mehr so hart mit sich selbst und anderen Menschen ins Gericht.

Er zeigt sich "nackt" und hat alle "Scheinsicherheiten" abgeworfen.

Er ist nicht mehr darauf aus, anderen zu imponieren und hat dieses illusionäre "Spiel" beendet.

Er hat gelernt zu vergeben, sich selbst, seinen Mitmenschen und ganz besonders seinen Eltern.

Er hat viel getragen und seine Lasten wogen schwer.

Er lässt sich nicht mehr von Frauen manipulieren.

Er sieht nun ganz klar sein gegenüber, so wie er in sich selbst klar geworden ist.

Er gesteht sich seine eigenen Schwächen ein und weiß, wie stark ihn das macht.

Er ist ein guter Zuhörer, da er über Jahre niemanden hatte, der ihm Gehör schenkte.

Er weiß heute, was Liebe wirklich bedeutet und diese nicht davon abhängig ist, wie zufriedenstellend seine „Leistungen“ sind.

Er ist sich bewusst darüber geworden, wie sehr er sich auf seinem bisherigen Weg verloren hatte.

Er ist längst nicht mehr an Machtspielen interessiert, da er zu lange diesem Irrsinn unterlag.

Er ist weich geworden und auch das Weinen ist ihm nicht mehr fremd.

Er erfreut sich an den Veränderungen und zieht immer mehr Männer in sein Energiefeld, die es ihm gleichtun.

Er empfindet große Freude bei seiner Entdeckungsreise, die ihm jahrzehntelang verwehrt wurde.

Er erlaubt sich FREI zu SEIN.

Er lässt sich nicht mehr von Frauen bedrängen und in Erwartungen verstricken.

Er genießt seine Eigenständigkeit und hat viele Loslösungsprozesse gemeistert.

Er ist nicht mehr gewillt, sich in ein Schema pressen zu lassen.

Er entsagt Konzepten und entscheidet aus dem jeweiligen Moment heraus.

Er ist vorsichtig und behutsam, da ihm seine eigenen Verletzungen und Demütigungen sehr zugesetzt haben.

Er spielt keine Spiele mehr und ist nur noch an Authentizität interessiert.

Der Neue Mann lebt anderen Männern vor, wie Mannsein auch verstanden werden kann.

Er zieht die Stille dem Trubel vor, da er viel Ruhe und Ausgewogenheit benötigt.

Er bekommt langsam eine Ahnung von Selbstliebe, die in ihm aufsteigt und zeitweise voller Glückseligkeit erfüllt.

Er ist überaus dankbar, diesen Weg gehen zu dürfen und hat gelernt auch andere Menschen in ihrer Eigenheit oder Andersartigkeit anzunehmen.

Der Neue Mann hat alle weiblichen und männlichen Anteile in sich vereinen dürfen.

Er konnte jegliche Ambivalenz der beiden "Pole" auflösen.

Er hat sein Lächeln zurückgewonnen und sich mit dem Leben versöhnt.

Er ist zum Träger des Lichtes geworden und freut sich darauf, irgendwann einer „Frau der Neuen Zeit“ zu begegnen, die ihn liebevoll in ihre Arme nimmt, sich seines langen und beschwerlichen Weges bewusst ist und voller Freude und Dankbarkeit ja zu IHM sagen kann, da auch sie ganz bei sich ist!

Jeder der BEIDEN ist für immer FREI !!!

-Stefanie Will-

 

 

(c) Text Stefanie Will

Liebes-Beziehung der neuen zeit


Frage mich nicht...
- wann wir uns wiedersehen.
- ob wir gemeinsam alt werden.
- ob ich dich liebe.
- ob wir für immer zusammen sein werden.
- ob du alles für mich bist.

Frage bitte DICH, warum du Sicherheit benötigst, wo es keine Sicherheit gibt!
Frage bitte DICH, warum du Bestätigung von mir brauchst und dir bisher selbst nicht geben kannst?
Frage bitte DICH, warum die persönliche Liebe so wichtig für dich ist und wo deine „Selbstliebe“ gefördert werden darf?
Frage bitte DICH, welche „Defizite“ du mit mir zu füllen versuchst?

Du bekommst in jeder Sekunde, die wir zusammen sind, ALLES von mir. Mehr als andere Menschen je von sich geben würden.

Ich halte nichts zurück, ich bin vollständig (für uns) da.
Ich befinde mich mit dir immer im jeweiligen Moment.
Ich bin bedingungslos präsent.

Wenn ich bei dir bin, bin ich NUR bei DIR und dies aus Überzeugung und LIEBE im JETZT.

Ich benötige aber auch viel Raum und Zeit für mich, weil ich mir wichtig bin, gut für mich zu sorgen gelernt habe und weiß, dass mein Glück nicht von dir abhängt. Ich bin mir selbst eine gute Gesellschaft und liebe das ALLEIN(s)SEIN.

Es gibt niemand anderen und keinen Grund zu zweifeln.
Es gibt keinen Grund mir nicht zu vertrauen.
Es gibt keine Veranlassung misstrauisch zu sein.
Es gibt ebenso keine begründete Ursache ängstlich zu werden.

Es sind DEINE Ängste und Zweifel, die ich nicht heilen kann!
Es sind DEINE Schattenthemen, die durch mich ans Licht kommen!
Es war DEINE Wahl diese genau JETZT näher zu betrachten!

Halte mich nicht fest.
Beanspruche mich nicht.
Bedränge mich nicht.
Erzwinge nichts.

Fühle und spüre, dass du bereits ALLES hast, was du dir wünschst.

Klammere nicht.
Fordere nicht.
Erwarte nichts.
Kontrolliere nicht.
Spiele nicht und inszeniere nicht.

Genieße den Moment mit mir, ohne nach Morgen zu fragen.
Es gibt kein Morgen, es gibt nur JETZT!

Erlaube mir, mich immer wieder neu für DICH und UNS entscheiden zu dürfen....

Gib mir die Gelegenheit freiwillig und aus vollem Herzen zu dir kommen zu wollen, ohne jede Erwartungshaltung!!

Schenke uns diese Freiheit, die alles belebt und alles durchdringt.
Öffne dein Herz und vertraue dem Moment.
Lasse dich berühren und erfüllen, von dem, was IST!
Halte nichts fest, sondern lasse los.

Lasse jeden wunderbaren Augenblick vorübergehen, um dich dem darauf folgenden freudig hinzugeben.

Lasse mich jeden Tag los und liebe mich jeden Tag neu!

Und in der Zwischenzeit kümmere dich gut um dich selbst.
Heile dich und liebe dich!
Liebe dich so, wie du es dir aus tiefstem Herzen wünschst!

Erkenne, wie viel wir uns geben könn(t)en, wenn du dem Fluss des Lebens vertrauen lernst und deine Sehnsucht nach Liebe nur aus dir selbst heraus gestillt wurde.

Erkenne, dass nur wer ganz in sich ruht, in sich DIE LIEBE finden durfte, auch wirklich bedingungslos JA zum anderen sagen kann ;-).
Freiheit, Dankbarkeit und (Selbst-) Liebe sind der Schlüssel zum WIR im JETZT.

 

- Stefanie Will -

(c) Text stefanie will

wo sich unsere Seele befindet

Sehr viele Menschen glauben, dass sich unsere Seelen irgendwo IN unseren Körpern befinden. Doch dem ist nach meinem "Wissen" nicht so!

Warum ich das mit einer solchen Gewissheit sagen kann, ist meine im Januar 2013 erlebte Nahtoderfahrung, in der ich deutlich erleben und fühlen konnte, wie Körper und Seele miteinander verbunden sind.

(Doch, das muss nicht DEINE Wahrheit sein ;-), somit entnehme gerne, was mit DIR in Resonanz geht ).

Unsere Seelen sind außerhalb unseres Körpers, sie umgeben diesen schützend als runde bis ovale Energiestruktur und der Körper bildet sozusagen einen materialisierten Kern.

Wenn wir von Aura sprechen oder diese sogar wahrnehmen und sehen können, ist das unsere Seele, die entsprechend „leuchtet“, je nach dem, wie wir mit unserer Seele zusammenarbeiten und diese sich entwickeln kann.

Helle, lichtere und leuchtende Farben deuten auf feinstofflichere, geklärte Energien und somit positive „Qualitäten“ hin und dunkle, eher trübe Farben zeigen noch ungeklärte Bereiche und somit einen „Mangel“ an (Lebens-)Kraft, Positivität und Stabilität.

Die Farben der Aura sind stets ein sehr deutlicher Hinweis darauf, in welchem seelisch geistigen Gesundheitszustand sich der jeweilige Mensch befindet. Die Aura stellt sich ebenso immer entsprechend des jeweiligen Entwicklungsstandes der Seelenstruktur dar.

Krankheiten jeder Art sind ein Hilfeschrei unserer Seele, der sich auf physischer Ebene zum Ausdruck bringt, wenn wir uns zu weit von unserem Seelenweg entfernt haben.

Du kannst jederzeit Kontakt zu deiner Seele aufnehmen und diese liebevoll in deinen Alltag integrieren. Schaffe eine ganz bewusste Verbindung, um wieder einen Zugang zu der gesamten Weisheit und den Erfahrungen deiner Seele aus allen bisherigen Entwicklungsstufen und Inkarnationen durch sanfte Hinweise zu erhalten.

Unsere Seele ist der unsterbliche Teil von uns. Sie nährt uns mit ihrer bedingungslosen Liebe, wenn wir dies zulassen.

Schaffe eine bewusste Einheit DEINES Ganzen.

Der Verstand versucht diesen Kontakt zu unterbinden und deswegen ist es so wichtig unsere Gedankenwelt sehr bewusst zu pflegen und zu kultivieren, um wieder einen Zugang zu höheren geistigen Ebenen zu erhalten, die nur darauf warten, uns auf unserem individuellen Lebenspfad zur Seite zu stehen.

Wir ALLE sind viel mehr, als unser Körper und diese Erkenntnis schafft unbegrenzte Möglichkeiten, die wir in unser Leben einladen können. Wir sind geistige Wesen, die sich durch sich selbst in allen nur denkbaren Möglichkeiten erfahren dürfen.

Übe dich diszipliniert in Achtsamkeit, Gegenwärtigkeit und lade immer wieder die Stille und Ruhe in dein Leben ein, um dich mit deiner Seele verbinden zu können. Finde tiefes Vertrauen in dein SELBST und lerne so, mit ihr zu kommunizieren.

Alles, was uns von uns selbst wegrückt, jeglicher Stress, ein zu viel an Informationen und Aktionismus, Lärm und Zerstreuung, all das erschreckt deine Seele. Sorge gut für dich und versuche so oft es dir möglich ist, dem lärmenden Außenpegel zu entfliehen, um in höhere Energiebereiche vorzudringen, die dir Kraft, Mut, Positivität und Lebensfreude schenken.

Durch das Eingehen einer Verbindung mit unserer Seele wachsen wir in die wahre Natur des Menschen, die LIEBE und GEIST ist.

Von Herzen und in Liebe
Stefanie

 

(c) Text und Foto stefanie will

Gebrochenes Herz

Manchmal können Erfahrungen so zu Herzen gehen, dass unser Herz bricht.
Wir wurden verwundet, schlimmer als das, wir wurden gebrochen.
Allein und kraftlos bleiben wir zurück, in der Leere der Erstarrung.
 
Unsere Würde missachtet, unsere Seele geschunden und unsere Träume verloren.
Haltlos und kraftlos ringen wir um festen Boden und unser missachtetes Selbst.
Nie mehr soll uns derartiges widerfahren und zum Schutz ziehen wir uns zurück.
 
Jahre können ins Land gehen, bis unser Herz heilt und sich nur sehr langsam erholt.
Die Augen gerichtet zum Himmel, wo uns Trost zuteil wird und sich behutsam ausweitet.
Eine Mauer errichtet, so hoch und keinerlei Gedanken an erneute Bindung.
 
Alles wurde bereits in der Vergangenheit gelebt und die Erinnerungen beleben den Tag.
Fest der Überzeugung, dass keiner diese Festung je durchbrechen kann.
Sich eingerichtet, Struktur geschaffen und Selbstliebe geübt.
 
Erkenntnis, dass diese Erfahrung dringend nötig war, um frei und heil zu SEIN und
Körper, Geist und Seele sich in vollkommener Harmonie vereinen durften.
Liebe in der Tiefe des "Selbst" gefunden, die unsere Quelle ist und niemals versiegt.
 
Dann plötzlich ein Gegenüber, wie aus dem Nichts erschienen und das in sich ruhende Gemüt belebt.
Das Herz schlägt unruhig Alarm und erinnert sich vergangener Tage,
doch die (Selbst-) LIEBE wird es alle Zeit gut beschützen.....
 
(c) Text stefanie will